Ratsarbeit transparent
Ratsarbeit transparent

Liebe Freundinnen und Freunde Aktiver Ratspolitik,

unter der Rubrik „Ratsarbeit transparent“ wollen wir euch regelmäßig über unsere Ratsarbeit berichten. Hier nun also unser erster Bericht zu unseren Anträgen auf der Ratssitzung am 1. November 2018:

Wir freuen uns sehr, dass unser Antrag, zusätzliche Stunden und Gelder zur Entwicklung der dezentralen Jugendarbeit und zur Unterstützung der bestehenden Jugendeinrichtungen in den 1. Nachtragshaushalt zum Doppelhaushalt 2018/19 aufzunehmen, auf der Ratssitzung am 01. 11.2018 beschlossen wurde.

Es wird zurzeit eine Befragung von Kindern und Jugendlichen durch die Jugendpflege zu den bestehenden Angeboten in Barsinghausen durchgeführt. Dabei soll ermittelt werden, welche Angebote es gibt und wo noch Bedarfe sind. Als Fernziel ist die Weiterentwicklung des zentralen Angebotes und die Positionierung zur dezentralen Jugendarbeit formuliert. Letzteres ist für uns ein sehr wichtiger Punkt. Gerade auf den Ortsteilen gibt es zurzeit kaum Angebote von städtischer Seite. Die Auswertung und Erarbeitung von Empfehlungen soll bis Ende Januar 2019 abgeschlossen sein, die Ergebnisse im 1. Quartal 2019 im Jugend- und Sozialausschuss präsentiert werden.  Zusätzliche Angebote in den Ortsteilen können jedoch von der Jugendpflege ohne zusätzliche Personalkapazitäten weder initiiert noch betreut werden. Um mit der Umsetzung der Empfehlungen zeitnah beginnen zu können, haben wir dafür  19. Personalstunden und 20.000 Euro beantragt. Handlungsbedarf bestand auch bei der Unterstützung der  Jugendeinrichtungen Klein-Basche, Kinder-und Jugendhaus Egestorf und Jugendtreff an der KGS. Hier reichten die Personalkapazitäten nicht aus, um das bestehende Angebot verlässlich gewährleisten zu können.Deshalb haben wir für diesen Bereich eine Stundenaufstockung von 19 Stunden im Monat gefordert. Die nun beschlossenen zusätzlichen insgesamt 38  Personalstunden und zusätzlichen Finanzmittel  sind ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Jugendarbeit in unserer Stadt.

Unser Antrag, zur Unterstützung des Ehrenamtes (und der Seniorenarbeit) dauerhaft die Stelle eines hauptamtlichen „Ehrenamtskoordinators“ im Stellenplan zu finanzieren, wurde in den 2. Nachtragshaushalt vertagt. Hier sind wir dem Wunsch anderer Fraktionen gefolgt, die hinsichtlich der Stellenbeschreibung noch Informationsbedarf hatten. Wir haben in der Ratssitzung die Verwaltung gebeten, einen Entwurf zur Stellenbeschreibung rechtzeitig im  Ehrenamtsausschuss einzubringen,um alle noch offenen Fragen klären zu können.  Die Stelle eines Ehrenamtskoordinators ist bereite im Stellenplan 2017 ausgewiesen worden. Sie war und ist jedoch immer noch nicht gegenfinanziert. Wir hoffen, dass sich das bald ändert und unser Antrag im Februar 2019  zum 2. Nachtragshaushalt die entsprechenden Mehrheiten finden wird.

Den Antrag,  zur weiteren Ausstattung des Bürgergartens/Stadtteilparks 20.000 Euro für die teilweise Befestigung von Wegflächen mit Bitumen, die Aufstellung von Bänken und die Einrichtung von Grillstellen in den Nachtragshaushalt einzustellen, haben wir zurückgezogen. Wir werden ihn für 2019, das heißt im 2. Nachtragshaushalt, stellen und euch weiter darüber berichten.

Hier unsere Anträge:

AFB Nachtragshaushalt Jugendarbeit

AFB Nachtragshaushalt Ehrenamtkoordinator

AFB Nachtragshaushalt Stadtteilpark